Am besten natürlich garnicht. Dazu, wann es ernst werden könnte, gibt es unterschiedliche Aussagen.

In den Kieler Nachrichten vom 20. April 2016 wird der Leiter des Landesbetriebes Straßenbau, Torsten Conradt, mit den Worten zitiert, dass die Planung der Straße noch "mindestens neun Jahre" dauern würde und mit einem Baubeginn nicht vor 2025 zu rechnen sei.

Mittlerweile ist eine neue Landesregierung unter Beteiligung von CDU und FDP im Amt. Im Wahlkampf wurde vollmundig die Beschleunigung von Infrastrukturprojekten versprochen. In der Realität stocken aber die Planungen zu vielen Projekten, auch aufgrund von Planungsfehlern und fehlendem Personal. Bestes Beispiel ist die A20 inklusive Elbquerung.

Auf einer Sitzung des Ortsbeirates Wellsee im Februar 2019 warf der Leiter des Kieler Tiefbauamtes, Peter Bender, die Zahl 2030 in den Raum. In einer gemeinsamen Pressemitteilung vom 20. August '20 sprechen die Kieler SPD sowie der Kieler MdB Matthias Stein, dass die Südspange "frühestens in 12 Jahren" fertig sei. Also frühestens 2032.

2019 wurden die Planungen an die DEGES (Projektgesellschaft des Bundes) übergeben, die 2020 mit der Vorplanung begonnen hat. Wenn man die Angaben des Projekt-Dossiers des Bundesverkehrswegeplans 2030 zu Grunde legt, dass die "Dauer der noch ausstehenden Planungen" 138 Monate, die Bauphase 48 Monate betrage, wäre man auf Basis von einem Planungsbeginn 2020 etwa im Jahr 2035 fertig. Also in genau dann, wenn eigentlich laut "Masterplan Mobilität" der KielRegion die  Kfz-Fahrleistung in der Landeshaupstadt um 40% reduziert sein sollte.

Fazit: Es bleibt also zeitlich schwer einzuschätzen, ein Baubeginn vor 2026 ist mittlerweile aber definitiv unrealistisch. Wichtig aber ist, dass bereits jetzt gegen die Südspange  angegangen werden muss - bevor es zu spät ist!